Lobbyismus
Neue Konzerne braucht die Welt.
Und er hat doch Recht – der Hans Bonfigt.
Wilhelm-Tell Politik
Auf geht’s – Schweiz!
Wer Bilanz macht, der entdeckt Absurdes.
e
Sieben Utopien – sieben Thesen für Zukunft.
You may say I am a dreamer But I’m not the only one I hope someday you’ll join us And the world will be as one
brand eins im September
Diesmal musste mein brand eins fast zwei Wochen in seiner Plastikhülle schlummern. Wie ich Sonntag Abend am zweiten September nach München kam, musste erstmal das Camping Zeug ausgeräumt werden. Dann...
Deutschland – Land der Verbände
Ich wundere mich immer über die vielen Verbände und Institutionen aller Art, die wir haben. Die sich oft von ihrem historischen Zweck genauso wie von ihren Mitgliedern entfernt haben. Die...
Was ich nicht mag #28 IHK & Dritte...
An Sonntag (morgen) entscheiden die Münchner Bürger über eines der größten Verkehrsprojekte der bayerischen Landeshauptstadt: Es geht um den Bau einer dritten Startbahn am Flughafen. Der Ausgang des Bürgerentscheids ist...
Rumpfschuljahr, Lobbyismus, Transparenz
Heute ist in Bayern die letzte schriftliche Abiturprüfung für den Abiturjahrgang 2012. Das mathematische Wissen unserer Abiturienten wird geprüft. Heute? Heute ist der der 18. Mai. Das Schuljahr in Bayern...
ATZ – elektronik – Dinge gibts …
Als Geschäftsführer oder Vorstand eines kleinen Unternehmens in Deutschland hat man es gut. Man wird gratis mit einer Unmenge von Hochglanzmagazinen, Fachzeitschriften, Sonderausgaben, ja sogar normalen Zeitungen versorgt. Fast täglich...
S21 – eine Kanzlerin engagiert sich.
Hier geht es nicht um eine neue oder alte S-Bahnlinie in München sondern um den Stuttgarter Hbf. Denn heute in der Süddeutschen lese ich als fette Schlagzeile auf der ersten...
paper-1990111_1920
Von Roland Dürre –
15. Oktober 2015
Und er hat doch Recht - der Hans Bonfigt.
paper-1990111_1920
Von Roland Dürre –
5. März 2013
Auf geht's - Schweiz!
paper-1990111_1920
Von Roland Dürre –
18. Februar 2013
e
paper-1990111_1920
Von Roland Dürre –
3. November 2012
You may say I am a dreamer But I’m not the only one I hope someday you’ll join us And the world will be as one
paper-1990111_1920
Von Roland Dürre –
9. September 2012
paper-1990111_1920
Von Roland Dürre –
9. Juli 2012
Ich wundere mich immer über die vielen Verbände und Institutionen aller Art, die wir haben. Die sich oft von ihrem historischen Zweck genauso wie von ihren Mitgliedern entfernt haben. Die über eine eigene oft expandierende und florierende Organisation von Angestellten verfügen, die dafür sorgen müssen, dass der Verband weiterlebt, auch wenn er sich eigentlich überholt hat. Der Zweck der Verbände ist der Selbstzweck. Gelebt wird von Förderung und Beiträgen der Mitglieder. Die leisten die Beiträge, weil sie sich irgend eine konkrete Gegenleistung erwarten (Lobbyismus), weil sie meinen, da müsse man Mitglied sein (Historismus, Angst) oder im schlimmsten Fall weil sie es müssen (Zwangsmitgliedschaft). Andere Verbände schaffen es immer wieder, die öffentlichen Hände um Zuschüsse zu erpressen. Aber woher kommen die Verbände überhaupt? Ich meine, dass bei Menschen wie auch bei Firmen ein elementares Bedürfnis nach Zugehörigkeit und Verbündeten vorhanden war. Das zur Gründung von Interessenverbänden führte. Ich meine, Verbände sind entstanden, um Bündnisse zu organisieren. Die eigenen Interessen - ob berechtigt oder unberechtigt - sollten besser Gehör finden und das Gefühl der Zugehörigkeit wurde gesucht. Verbände haben sich aber bestenfalls vom Bündnis zum Lobbyisten entwickelt. In der Regel ist ihr erstes Ziel nur noch das eigene Überleben und die Stärkung des eigenen Systems. Heute braucht man die Verbände nicht mehr. Man kann sich auf Augenhöhe mit gleich gesinnten treffen. Dazu gibt es viele Angebote. Neben virtuellen Plattformen im Internet gibt es für fast alles auch reelle Treffen. Gibt es wirklich noch kein solches Angebot für ein spezielles Bedürfnis, so ist es einfach, selbst eines zu gründen. Insofern habe Kündige alle Mitgliedschaften bei solchen Verbänden. Lasse Dich nicht als Mitglied werben. Und vor allem: Gründe auch keinen Verband
paper-1990111_1920
Von Roland Dürre –
16. Juni 2012
paper-1990111_1920
Von Roland Dürre –
18. Mai 2012
paper-1990111_1920
Von Roland Dürre –
18. April 2011
paper-1990111_1920
Von Roland Dürre –
16. September 2010

Weitere Beiträge

paper-1990111_1920
Neue Konzerne braucht die Welt.
Von Roland Dürre –
15. Oktober 2015
Und er hat doch Recht - der Hans Bonfigt.
paper-1990111_1920
Wilhelm-Tell Politik
Von Roland Dürre –
5. März 2013
Auf geht's - Schweiz!
paper-1990111_1920
Wer Bilanz macht, der entdeckt Absurdes.
Von Roland Dürre –
18. Februar 2013
e
paper-1990111_1920
Sieben Utopien – sieben Thesen für Zukunft.
Von Roland Dürre –
3. November 2012
You may say I am a dreamer But I’m not the only one I hope someday you’ll join us And the world will be as one
paper-1990111_1920
brand eins im September
Von Roland Dürre –
9. September 2012
paper-1990111_1920
Deutschland – Land der Verbände
Von Roland Dürre –
9. Juli 2012
Ich wundere mich immer über die vielen Verbände und Institutionen aller Art, die wir haben. Die sich oft von ihrem historischen Zweck genauso wie von ihren Mitgliedern entfernt haben. Die über eine eigene oft expandierende und florierende Organisation von Angestellten verfügen, die dafür sorgen müssen, dass der Verband weiterlebt, auch wenn er sich eigentlich überholt hat. Der Zweck der Verbände ist der Selbstzweck. Gelebt wird von Förderung und Beiträgen der Mitglieder. Die leisten die Beiträge, weil sie sich irgend eine konkrete Gegenleistung erwarten (Lobbyismus), weil sie meinen, da müsse man Mitglied sein (Historismus, Angst) oder im schlimmsten Fall weil sie es müssen (Zwangsmitgliedschaft). Andere Verbände schaffen es immer wieder, die öffentlichen Hände um Zuschüsse zu erpressen. Aber woher kommen die Verbände überhaupt? Ich meine, dass bei Menschen wie auch bei Firmen ein elementares Bedürfnis nach Zugehörigkeit und Verbündeten vorhanden war. Das zur Gründung von Interessenverbänden führte. Ich meine, Verbände sind entstanden, um Bündnisse zu organisieren. Die eigenen Interessen - ob berechtigt oder unberechtigt - sollten besser Gehör finden und das Gefühl der Zugehörigkeit wurde gesucht. Verbände haben sich aber bestenfalls vom Bündnis zum Lobbyisten entwickelt. In der Regel ist ihr erstes Ziel nur noch das eigene Überleben und die Stärkung des eigenen Systems. Heute braucht man die Verbände nicht mehr. Man kann sich auf Augenhöhe mit gleich gesinnten treffen. Dazu gibt es viele Angebote. Neben virtuellen Plattformen im Internet gibt es für fast alles auch reelle Treffen. Gibt es wirklich noch kein solches Angebot für ein spezielles Bedürfnis, so ist es einfach, selbst eines zu gründen. Insofern habe Kündige alle Mitgliedschaften bei solchen Verbänden. Lasse Dich nicht als Mitglied werben. Und vor allem: Gründe auch keinen Verband
paper-1990111_1920
Was ich nicht mag #28 IHK & Dritte Landebahn
Von Roland Dürre –
16. Juni 2012
paper-1990111_1920
Rumpfschuljahr, Lobbyismus, Transparenz
Von Roland Dürre –
18. Mai 2012
paper-1990111_1920
ATZ – elektronik – Dinge gibts …
Von Roland Dürre –
18. April 2011
paper-1990111_1920
S21 – eine Kanzlerin engagiert sich.
Von Roland Dürre –
16. September 2010
SUCHE
Drücken Sie "Enter" zum Starten der Suche