Wie man eine Firma entwickelt (Positive Gedanken)

Wolf Geldmacher (mein langjährige Freund und Partner aus der Schweiz, gemeinsam haben wir die InterFace Connection GmbH, die heutige InterFace AG, gegründet) und ich versuchen immer wieder hinter die Geheimnisse erfolgreichen Unternehmertums zu gelangen. Dieses Wochenende hatten wir wieder mal die Gelegenheit, uns auszutauschen.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein und was kann man tun, um eine kurzfristig wie langfristig erfolgreiche und nachhaltige Entwicklung eines Unternehmens abzusichern? Gibt es Bedingungen, die nützlich, notwendig oder vielleicht sogar hinreichend für den Erfolg eines Unternehmens sind?

Eine ganz schwer zu beantwortende Frage!

Aber vielleicht ist es ja ganz einfach:

  • Wir beobachten aufmerksam die Umwelt des Unternehmens und nehmen die stattfindenden Veränderungen ernst.
  • Wir nutzen das Wissen aller Stakeholder des Unternehmens, besonders das unserer Mitarbeiter, Kunden und Partner.
  • Wir folgen der Dynamik des Marktes.
  • Wir versuchen immer klug zu Handeln.
  • Wir bleiben uns und dem Unternehmen immer treu!

Mit anderen Worten:

Wir betrachten ein Unternehmen wie einen Organismus, der sich ganz von selbst entwickeln möchte. Wir als Unternehmer haben eine besondere Verantwortung, das Gelingen zu beeinflussen. Und dank unserer unternehmerischen Freiheit haben wir vielleicht sogar auch besondere Möglichkeiten, die Entwicklung des Unternehmens zu fördern.

Daraus folgt:

Ein erfolgreiches Unternehmen muss eine vom Markt gesteuerte (market driven) Stätte der Entfaltung für alle im und fürs Unternehmen tätigen Menschen sein.

Klingt doch ganz einfach? Und ist doch täglich eine Riesenherausforderung!

RMD

Share on twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Suche

Kategorien
  • Englisch
  • Deutsch

Aktuelle Umfrage

Wie würden Sie die EURO-Krise meistern?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...
Entscheidungslehre (Unternehmertagebuch #131)

Entscheidungslehre (Unternehmertagebuch #131)

Nicht der Mitarbeiter muss dem Chef reporten, sondern der Chef muss am Leben des Mitarbeiters teilhaben.
Wie macht man einen Vortrag?

Wie macht man einen Vortrag?

Ich muss aufpassen, dass ich nicht so dumm bin, wie mein Controling System glaubt dass ich bin.
Leseproben.

Leseproben.

Selten habe ich ein so spannedes und abwechlungsreiches Buch zur philsophischen Ethik gelesen. Hier ein paar Kostproben.
SUCHE
Drücken Sie "Enter" zum Starten der Suche