Was ich nicht mag … #15a – Gestern war’s die SZ

In meiner Nörgelserie “Was ich nicht mag” habe ich vor kurzem eine Reklamekarte auf der AZ kritisiert.

Gestern war dann die SZ dran.

Und dann noch mit so einem Blödsinn wie “Umzugsverkauf”.

Also – designfunktion – kommt jetzt auch auf meine “badlist”.

Hilft aber auch nichts – am liebsten sind mir mittlerweile schöne alte und handwerklich erstellte Möbel. Da ist dann das Design auch meistens von klassischer Schönheit. Insofern wäre ich eh kein Kunde gewesen.

RMD

Share on twitter
Twitter

Eine Antwort

  1. Hier meine diesbzgl. Korrespondenz mit dem SZ Aboservice im Mai:

    Vielen Dank für Ihre Antwort, Herr Miltz.

    Was Sie als “attraktiv” bezeichnen, bewirkt bei mir das Gegenteil:
    die beworbenen Produkte werden negativ besetzt, da ich sie als Verursacher des mir zugefügten Schadens sehe.
    In der Konsequenz wird Ihr Verlag mit Abo-Kündigungen (wie vermutlich schon bei der Abschaffung des alten Lokalteils) rechnen müssen und sinkende Auflagen kommen beim Werbepartner nun auch wieder nicht so gut an …

    Mit freundlichen Grüßen, Friedrich Lehn

    > Wir bedauern es sehr, wenn die Karte so auf die Zeitung aufgebracht worden ist,
    > dass es beim Ablösen zu einer Beschädigung des ersten Blattes kommen konnte.
    >
    > Wir sind durch den Markt angehalten, unseren Kunden neue attraktive Werbeformen
    > anzubieten. Daher wird es auch künftig vorkommen, dass wir einen so genannten
    > Tip-On-Aufkleber auf der Zeitung platzieren.
    >
    > Von neuen Ideen und Produkten, die unsere Wettbewerbsfähigkeit stärken, können auch unsere Leser profitieren.
    >
    > Freundliche Grüße
    >
    > i. A. Thomas Miltz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Suche

Kategorien
  • Englisch
  • Deutsch

Aktuelle Umfrage

Wie würden Sie die EURO-Krise meistern?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...
Was sind die Ursachen für "Thüringen"?

Was sind die Ursachen für "Thüringen"?

Nur noch ein Viertel der Menschen hat in Thüringen bürgerliche Parteien gewählt. Diese sitzen auf dem hohen Ross.
SUCHE
Drücken Sie "Enter" zum Starten der Suche