Was ich nicht mag … #14 Das dauernde Gebimmel und Gequatsche

Heute ist mal wieder Nörgeltag 🙂

Überall und immerzeit – zu Hause, auf Reisen, in der S- oder U-Bahn, beim Essen, im Restaurant, im Theater, im Unternehmen, bei Besprechungen, beim Schafkopfen, ja sogar auf Beerdigungen und wahrscheinlich auch in der Kirche – immer bimmelt und vibriert es.

Ab und zu kommt dann so richtig Bewegung auf. Nicht nur einer zuckt zusammen. In den Taschen wird herum gegraben, bei manchen merkt man das schlechte Gewissen. Schließlich rennt einer raus. Oder die Dame mir gegenüber beginnt gestresst – ganz offen oder heimlich unter dem Tisch – auf ihrem iPhone oder Galaxy herum zu tippen.

Noch schlimmer ist, wenn dann der Herr neben mir beginnt, laut in sein Handy hinein zu schreien. Lauter Zeug, das mich gar nicht interessiert oder peinlich berührt.

🙁 Und wenn es dann doch mal interessant ist, bekomme ich nur die Hälfte mit und muss den Rest erraten.

Aber auch in der “freien Wildbahn” geht es “kommunikativ” zu.

Share on twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Suche

Kategorien
  • Englisch
  • Deutsch

Aktuelle Umfrage

Wie würden Sie die EURO-Krise meistern?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

RUPERT LAY LESEBUCH

Die Ethik der Biophiolie für Entscheiden und Handeln.[:en]Die Ethik der Biophilie für Entscheiden und Handeln.

Teneriffa und seine diebischen Elstern

Zwar politisch nicht korrekt aber Tatsache: Schadenfreude kann ein großer Genuss sein!

Ein nachhaltiger Übersetzungsfehler ?

Tja - Übersetzungen haben es eben so in sich...
SUCHE
Drücken Sie "Enter" zum Starten der Suche