brand eins im September

001_b1_05_13_Titel_4c.inddJetzt habe ich es wieder, mein brand eins. Und kann endlich darüber schreiben. Auch wenn es schon fast Ende September ist.

Mein Artikel kommt so spät, weil ich das brand eins des September nicht bekommen habe. Entweder hat es jemand aus dem Zeitungskasten gemopst oder es wurde Opfer meines Umzugs. So habe ich es mir halt am Kiosk noch mal gekauft. Und war überrascht, dass so ein Magazin doch immerhin 8,50 € kostet.

Das waren mal 17 Mark, und dafür hätte ich zu DM-Zeiten (der liebe Gott möge sie selig haben) eine ganze Anzahl von Ausgaben des damals in meiner Wahrnehmung sündteuren Playboys bekommen können.

Aber sei es darum, das brand eins wäre mir auch 10,- € Wert gewesen. Also in etwa soviel wie eine Wiesn-Maß – und die ist ja bekanntlich schnell hinunter geschluckt.

Wie ich dann mein brand eins wieder hatte, habe ich es ein paar Mal ausgeliehen. So hat es beim letzten Mal auch eine kleine unfreiwillige Reise von Berlin nach Stuttgart gemacht, dies aber nicht in meinem sondern in einem fremden Rucksack.

Aber es ist mir treu geblieben und kam dann wieder zu mir zurück. Per Post in einem Umschlag mit einem kleinen Postfix. Auf dem stand:

Hallo lieber Roland, mit Dank zurück! Hat Spaß gemacht in Berlin. Beste Grüße. W.

Da habe ich mich gefreut und habe das Post-it abgemacht. Und bin erschrocken. Habe ich doch ein zweites Post-it darunter gefunden mit dem Text:

Wir müssen reden.

Huch dachte ich mir, was habe ich da nur falsch gemacht. Bis ich erkannte, dass das zweite Post-it gar keins war, sondern als Teil des Titelblatts auf dem Heft aufgedruckt. Denn das brand eins des September hat den Schwerpunkt:

Verhandeln.

Und beim Verhandeln muss man halt miteinander reden.

Es ist übrigens ein sehr schönes brand eins. Mit sehr spannenden Themen. Über den Inhalt schreibe ich nichts, da wir ja schon den 19. des Monats haben und so eh schon jeder das brand eins gelesen hat.

Aber eins verrate ich. Der W. (von oben) hat mir erzählt, dass er genauso erschrocken war, wie ich ihm das brand eins mit dem Post-it gegeben habe. Wäre neugierig, wie vielen brand eins – Lesern das auch so ging. Ja, das liebe Unterbewusstsein.

Also – wir müssen reden.

RMD

Share on twitter
Twitter

Eine Antwort

  1. “DM-Zeiten selig”. Nostalgia is not what it used to be! We were younger then. I hope you are not still in favour of Germany dropping the €. What a daft idea!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Suche

Kategorien
  • Englisch
  • Deutsch

Aktuelle Umfrage

Wie würden Sie die EURO-Krise meistern?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...
Auf leisen Sohlen ins Gehirn.

Auf leisen Sohlen ins Gehirn.

Welcher zynische Witzbold hat uns, "die kriminellste Gattung auf dem Planeten", die wir aus reinem Egoismus unsere eigene Existenz zerstören,…
Leseproben.

Leseproben.

Selten habe ich ein so spannedes und abwechlungsreiches Buch zur philsophischen Ethik gelesen. Hier ein paar Kostproben.

RUPERT LAY LESEBUCH

Die Ethik der Biophiolie für Entscheiden und Handeln.[:en]Die Ethik der Biophilie für Entscheiden und Handeln.
SUCHE
Drücken Sie "Enter" zum Starten der Suche