Belastbar

Eine Anekdote aus dem Manager-Alltag:

Da bekomme ich eine wunderbare Bewerbung. Spitzenmäßig. Und freue mich so richtig.

Und ganz unten lese ich bei persönliche Vorzüge:

Sehr belastbar.

Da erschrecke ich zu erst.

Warum?

Weil ich das doch gar nicht will. Ich möchte Kollegen, die Mut haben. Die über die Kraft verfügen, Freude zu entwickeln und andere mitreißen zu können. Menschen, die sich in gesundem Maße fürs Unternehmen einsetzen. Die aber auch emotional und sensibel sein dürfen und sollen, und die auch “Nein” sagen können. Mitarbeiter, die sich selbst schätzen und mögen. Weil sie nur dann andere schätzen und mögen kömmen.

Aber ich wünsche mir keine “belastbaren” Menschen. Das ist etwas für die Mottenkiste des Managements. Hinein damit und Deckel drauf.

Aber keine Sorge – ich weiß, wie das mit dem “belastbar” gemeint war.

RMD

Share on twitter
Twitter

2 Antworten

  1. Sehr ermutigender Beitrag.Insbesondere für mich als Berufseinsteiger ..ich halte nicht soviel von dem Begriff “humankapital”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Suche

Kategorien
  • Englisch
  • Deutsch

Aktuelle Umfrage

Wie würden Sie die EURO-Krise meistern?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...
Entscheidungslehre (Unternehmertagebuch #131)

Entscheidungslehre (Unternehmertagebuch #131)

Nicht der Mitarbeiter muss dem Chef reporten, sondern der Chef muss am Leben des Mitarbeiters teilhaben.
Wie macht man einen Vortrag?

Wie macht man einen Vortrag?

Ich muss aufpassen, dass ich nicht so dumm bin, wie mein Controling System glaubt dass ich bin.

Digitalisierung auf Deutsch: Der BON.

Vielleicht kriegt man die Kleinen leichter? Und immer nur die Großen verfolgen und die Kleinen laufen lassen, ist ja auch…
SUCHE
Drücken Sie "Enter" zum Starten der Suche