„Opernführer für Fortgeschrittene“ Band I – V – Ulrich Schreiber oder „Fundgrube für Opernfreaks“

Von HPK
0Kommentare

OperDer Hinweis im Titel sollte ernst genommen werden, der Inhalt der 5 Bände und 3.737 Seiten ist nichts für Einsteiger oder gelegentliche Opernbesucher. Diese sollten die erforderlichen 250€ eher anderweitig investieren.

Für FFKs, Fans, Freaks und Kenner ist Ulrichs Weltgeschichte des Genres unersetzliches Nachschlagewerk, Lesebuch und Schatztruhe.

Die Kenntnis des Inhalts von Standardwerken und von Titeln im weiteren Umkreis, wird vorausgesetzt. Kurzfassungen von Libretti für Leute, die mal ganz schnell lesen wollen, was sie in Kürze sehen und hören werden, sind die Sache von Reclam, Heyne, rororo, Ullstein, Knaur, Rombach und vielen anderen.

Bärenreiter publiziert eine monumentale Kulturgeschichte des Musiktheaters, in der die Werke nicht nur musik- und kompostionstechnisch analysiert werden, sondern auch im Zusammenhang von Zeit- und Ideengeschichte zu betrachten sind. Über 300 Opern werden unter die Lupe genommen, inklusive ihrer Entstehungs- und Aufführungsgeschichte. Der Autor übt objektive Zurückhaltung, beschreibt präzise, verliert sich nicht in hochnäsiger Beurteilung. Die Darstellung erstreckt sich von den Anfängen in Florenz (Jacopo Peri 1561-1633) bis in das späte 20. Jahrhundert, berichtet über Meister und ihre Kompositionen auf allen 5 Kontinenten, schildert den Weg einer Kunstform von den Hofbühnen bis zum Welttheater. Selbst für eingeweihte, gestandene Operngänger und CD-Sammler sind Ulrichs 5 Bände eine Entdeckungsreise zu weissen Flecken der Genrelandkarte.

Einschränkend soll hier gesagt sein, dass der (wohl unumgängliche) Fachjargon des Autors und seine masslos verschachtelten Langsätze, die Lektüre und das Verständnis in erheblichem Masse erschweren. Auf der anderen Seite ist der „Opernführer…“ mehr ein Nachschlagwerk und Lesebuch als ein geschlossener Bericht über eine Kunstform. Ausgebildete Melomanen werden bedauern, dass auf Notenbeispiele verzichtet wird.

Aus diesen Gründen ist „Unbedingt lesen!!!“ hier nicht die adäquate Empfehlung. Alle die brennendes Interesse an der Oper haben und mit soliden Vorkenntnissen ausgestattet sind, sollten jedoch vor dem Kauf nicht zurückschrecken.

Sie werden es nicht bedauern!!!

HPK

Share on twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Suche

Kategorien
  • Englisch
  • Deutsch

Aktuelle Umfrage

Wie würden Sie die EURO-Krise meistern?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...
Auf leisen Sohlen ins Gehirn.

Auf leisen Sohlen ins Gehirn.

Welcher zynische Witzbold hat uns, "die kriminellste Gattung auf dem Planeten", die wir aus reinem Egoismus unsere eigene Existenz zerstören,…
Leseproben.

Leseproben.

Selten habe ich ein so spannedes und abwechlungsreiches Buch zur philsophischen Ethik gelesen. Hier ein paar Kostproben.

RUPERT LAY LESEBUCH

Die Ethik der Biophiolie für Entscheiden und Handeln.[:en]Die Ethik der Biophilie für Entscheiden und Handeln.
SUCHE
Drücken Sie "Enter" zum Starten der Suche