« Das Lächeln der Medusa » – Peter Watson oder « Das Schreckliche und das Schöne »

Von HPK
0Kommentare

medusaDer grässliche Anblick der Medusa, Tochter der Keto und des Phorkys, liess jeden Menschen zu Stein erstarren. Die Geschichte des 20. Jahrhunderts begegnet uns wie die Gorgone. Im Angesicht von 2 Weltkriegen, ungezählten Genoziden, grausamen Diktaturen und  blutigen Revolutionen erstarrt der Chronist zur Salzsäule, wie die Frau des Lot beim Blick zurück nach Sodom und Gomorra auf der Flucht nach Zoar.

Das Lächeln der Medusa hingegen, offenbart bahnbrechende Erkenntnisse der Naturwissenschaften, spektakuläre Entdeckungen von Archäologen, unvergängliche Meisterwerke der Literatur, Malerei, Musik und innovatives Denken der neuen Philosophen.

Peter Watson erzählt „Die Geschichte der Ideen und Menschen, die das modernen Denken geprägt haben“. Die knapp 1.100 Seiten der Paperbackausgabe sind ein sonniger, bereichernder, ausgiebiger, angenehmer, intellektueller Spaziergang durch den farbenfrohen, artenreichen Park „unseres“ Jahrhunderts.

Es begann, um 1900, mit vier dröhnenden Gongschlägen: Das Bewusstseinwerden des Unbewussten, die Quantentheorie, die Entdeckung des Gens und die Entstehung von Picassos ersten Werken in Paris. Wir sitzen in wiener Kaffeehäusern, den „thinktanks“ einer aufblühenden Epoche des Geistes, spazieren durch pariser Galerien und lauschen in der Semperoper der Uraufführung von Richard Strauss „Salome“. Der Autor spinnt ein Netz aus interdisziplinären Verbindungen und hält den Leser gefangen in der faszinierenden Welt von Wissenschaft, Philosophie, Kunst und Kultur.

Wir treffen schillernde Persönlichkeiten: Freud, Eliot, Einstein, Bohr, Proust, Breton, Magritte, Faulkner, Huxley, Keynes, Galbraith und viele, viele mehr; sind dabei, als Hiram Bingham den Macchu Picchu entdeckt; öffnen mit Howard Carter die Grabkammer des Tut-ench-Amun; erfahren von Baumringdatierung, Relativitätstheorie und ADN; sitzen mit Simone de Beauvoir und Jean Paul Sartre rauchend am linken Ufer der Seine…

„Das Lächeln…“ ein Kompendium und Lesebuch, war auf einer 5-monatigen Weltreise, nach meiner Frau, mein liebster Begleiter. Vor allem ist es jedoch eine spannende, packende Geschichte von Menschen und ihren Ideen. Ein Buch, wie man es gern selbst geschrieben hätte.

Unbedingt lesen!!!
Hans-Peter Kühn

Share on twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Suche

Kategorien
  • Deutsch

Aktuelle Umfrage

Wie würden Sie die EURO-Krise meistern?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...
Auf leisen Sohlen ins Gehirn.

Auf leisen Sohlen ins Gehirn.

Welcher zynische Witzbold hat uns, "die kriminellste Gattung auf dem Planeten", die wir aus reinem Egoismus unsere eigene Existenz zerstören,…
Leseproben.

Leseproben.

Selten habe ich ein so spannedes und abwechlungsreiches Buch zur philsophischen Ethik gelesen. Hier ein paar Kostproben.

RUPERT LAY LESEBUCH

Die Ethik der Biophiolie für Entscheiden und Handeln.[:en]Die Ethik der Biophilie für Entscheiden und Handeln.
SUCHE
Drücken Sie "Enter" zum Starten der Suche